Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

InnoTreff Brandschutz – Vorsprung durch Wissen

BauPraxis Zentrum SHK_Event

Kategorie
BauPraxis Zentren

Datum
21. Februar 2020

Zeit
10:20 - 16:00 Uhr

Ort
BauPraxis Zentrum SHK, Halle 1.2

Wissensforum nach dem Stand der angewandten Brandschutztechnik: „Brandschutzkonzept geprüft und genehmigt“, für Fachplaner oftmals ein Weg mit Hindernissen. Denn die Realität sieht in der Praxis anders aus. Nach einer Brandverhütungsschau oder Abnahme durch die Baurechtsbehörde werden oftmals teure Nachbesserungen verlangt, die das Bauvorhaben verlängern und Haftungsansprüche nach sich ziehen können.

Gemeinsam mit der Messe Berlin laden die Initiatoren Eckhard Steinicke, Steinicke Handelsgesellschaft für luft- u. brandschutztechnische Bauelemente mbH und Dirk Borrmann, Geschäftsfeldleiter Elektro- und Gebäudetechnik TÜV Rheinland Industrie Service GmbH erstmals zum „InnoTreff Brandschutz“. Borrmann wird dazu eine Übersicht im Zusammenwirken von technischen Anlagen im Brandschutzkonzept nach der neuen VDI Norm 6010 Blatt 1geben. Das Verhalten im Brandfall thematisiert Frieder Kircher von der Berliner Feuerwehr. In einem kurzen Interview beschreibt Steinicke, warum das Thema Brandschutz immer wieder auf die Agenda gesetzt werden muss.

Worin liegen die Stolpersteine im Brandschutz? Welche technischen Lösungsansätze gibt es? Ist Brandschutz ein KO - Kriterium für Bestandsgebäude?

Im Rahmen der bautec, die internationale Fachmesse für Bauen und Gebäudetechnik, werden mit dem „InnoTreff Brandschutz“ vom 18. bis 21. Februar 2020 aktuelle Fragestellungen und Lösungsansätze aus der Praxis vorgestellt und diskutiert. Ergänzt wird die Fachausstellung mit Fachvorträgen am 21.02. 2020.

Die Veranstaltung wird zur Anerkennung bei der Architektenkammer Berlin vorgelegt.

Einige Referenten stehen Ihnen für weitere Informationen in der Halle 1.2 Stand 1213 zur Verfügung.

Änderungen vorbehalten


Programm

12:20 – 12:35 UhrKeynote Ist der Brandschutz ein Kostentreiber? „Must have and Nice to have“

Referent:
Reinhard Eberl-Pacan Architekt und Vize-Präsident Deutsches Institut für vorbeugenden Brandschutz e.V. (DivB)

Reinhard Eberl-Pacan ist Planer und Sachverständiger für den vorbeugenden Brandschutz und die brandschutztechnische Projektüberwachung. Zu seinen ehrenamtlichen Tätigkeiten zählen seine Ämter als Vorsitzender der Bundesvereinigung Fachplaner und Sachverständige für den vorbeugenden Brandschutz (BFSB) sowie als Vize-Präsident des Instituts für vorbeugenden Brandschutz (DivB). Er hat Architektur an der Technischen Universität Berlin studiert und viele Fortbildungen im baulichen Brandschutz abgeschlossen.

12:35 – 13:05 Uhr | Brandschutzkonzept geprüft und genehmigt und alles ist gut?

Zusammenwirken von technischen Anlagen im Brandschutzkonzept: Neue VDI Norm 6010 Blatt 1

In komplexen Gebäuden müssen viele sicherheitstechnische Anlagen im Zusammenspiel funktionieren, damit der Brandschutz gewährleistet ist. Das notwendige Zusammenwirken der Anlagen muss im Brandschutzkonzept vorgegeben werden. In Brandschutzkonzepten sind die Vorgaben für die Fachplaner nur kaum oder unzureichend beschrieben. Teure Nachrüstungen während der Bauausführung, Verzögerungen, und Streitfälle sind die Folgen. Mit der neuen VDI Richtlinie 6010 Blatt 1 werden die Planungsphasen und Aufgaben der Beteiligten nachvollziehbar vereinheitlicht.

Referent:
Dipl.-Ing. (FH) Dirk Borrmann,
Geschäftsfeldleiter Elektro- und Gebäudetechnik bei der TÜV Rheinland Industrie Service GmbH
Bauaufsichtlich anerkannter Prüfsachverständiger für technische Anlagen
Dozent für Brandschutz an der Beuth Hochschule für Technik Berlin
Fachautor diverser  Fachartikel und Fachbücher
Mitwirkung in Richtlinienausschüssen der VDI 6010 Blatt 1, 2 und 3, in der VDI 3819 Blatt 1 und 2

Borrmann ist bei der TÜV Rheinland Industrie Service GmbH als Geschäftsfeldleiter der Elektro- und Gebäudetechnik in der Region Berlin-Brandenburg tätig. In seiner Funktion obliegt ihm die Leitung des operativen Geschäfts sowie der strategischen Geschäftsentwicklung. Er engagiert sich ehrenamtlich als Vorstandsmitglied der Gesundheitstechnischen Gesellschaft (GG), ist Mitglied im VDI, in der Brandenburgischen Ingenieurkammer (BBIK), in der Arbeitsgemeinschaft Betrieblicher Brandschutz Berlin (AGBB) und in der Arbeitsgemeinschaft Schadenverhütung (AGS).

13:05– 13:35 Uhr | Innovative Inbetriebnahme von Brandschutz- und Entrauchungs-Steuersystemen. Focus: Brandschutz-Entrauchungsklappen 

Brandschutz App: Entrauchungssystem rigentoS3 lässt sich über eine speziell gesicherte Bluetooth-Schnittstelle in Betrieb nehmen und überwachen. Die Bluetooth-Applikation für Android und iOS Smartphones erfüllt allerhöchste Sicherheitsstandards und liefert Echtzeitdaten im Automatik-, Service- und Konfigurationsbetrieb.

Referent
Dipl.-Ing. Armin Althaus ist Prokurist bei HOSCH Gebäudeautomation. Seit 2014 ist er verantwortlich für das System rigentoS3.

13:35 – 14:05 Uhr | BrandBlicke: Referenten im Gespräch

14:05 – 16:00 Uhr | Ausklang zum Netzwerken

10:20 - 10:40 Uhr

Keynote/Impuls aus der Wohnungswirtschaft: Wie viel Brandschutz verträgt die Wohnungswirtschaft?

WP/StB Ingeborg Esser / Der Präsident und die Geschäftsführung des GdW - Hauptgeschäftsführerin

Seit 1993 ist Ingeborg Esser beim GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. in Berlin. In der aktuellen Position ist sie als Hauptgeschäftsführerin zuständig für die Koordination der betriebswirtschaftlichen und steuerlichen Beratung und Interessenvertretung sowie das Prüfungswesen, seit 2010 Stellvertreterin des Präsidenten

10:40 – 11:10 Uhr | Verhalten im Brandfall: Frieder Kircher, Diplom-Ingenieur für Bauwesen, Berliner Feuerwehr

Von Wohnungsbaugesellschaften in Berlin umgesetzt und für die Mieter aufbereitet zeigt die neue Fachempfehlung des Gemeinsamen Ausschusses für Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung von DFV und vfdb unterschiedliche Verhaltensaspekte im Brandfall auf. Dabei wird das Verhalten bei einem Brand in der eigenen Wohnung oder in der Nachbarwohnung eines Mehrfamilienhauses und das Verhalten beim Brand in einem Einfamilienhaus untersucht. Zusätzlich wird noch der Fall des Verhaltens bei einem verrauchten Treppenraumes in einem Mehrfamilienhaus behandelt.

Referent:
Leitender Branddirektor im Ruhestand

von 1982 - 2019 Mitarbeiter der Berliner Feuerwehr arbeitete Kircher in verschiedenen Bereichen, zuletzt fast 20 Jahre als Direktionsleiter.

Seit 10/2019 im Ruhestand.

Arbeitet jetzt noch als Fachredakteur Vorbeugender Brandschutz bei Verlag Kohlhammer/Deutscher Gemeindeverlag und ist Vorsitzender des Fachausschusses für Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung von DFV und vfdb

11:10 – 11:40 Uhr | Bauprodukte und ihre fachgerechte Anwendung

Gewinner Factory of the Future Award 2019: Dipl.-Ing. Muhammed Gündüz VDI, Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz (EIPOS)

Für Betreiber, Planer und ausführende Betriebe sind Brandschutzmängel in Lüftungsanlagen sehr komplex und oft nicht nachvollziehbar. Ein Grund: Die brandschutztechnischen Anforderungen an Lüftungsanlagen sind je nach Gebäuden und deren Bauteilen unterschiedlich. Durch frühzeitige fachgerechte Planungs- und Ausführungshinweise für Brandschutzklappen in Lüftungsanlagen lassen sich Brandschutzmängel schon im Vorfeld vermeiden. Dazu zahlt auch die Einhaltung der konkreten Vorgaben der Muster-Lüftungsanlagen-Richtlinie (M-LüAR) in Kombination mit der eingeführten Muster-Verwaltungsvorschrift (M-VV TB) ist eine Grundvoraussetzung für mangelfreie Brandschutzplanung.

Referent:
Gündüz hat Bauwissenschaften an der Universität Duisburg-Essen studiert. Er ist als Vertriebsleiter Deutschland bei der Firma RF-Technologies tätig. RF-Technologies ist seit 1985 Hersteller von Brandschutzprodukten, darunter Brandschutz- und Entrauchungsklappen.

11:40 – 12:00 Uhr | BrandBlicke: Referenten im Gespräch

12:00 – 12:20 Uhr | Multifunktionale Glaslösungen / Brandschutz und Sicherheitsglas – Funktionalitäten und Richtlinien

Herstellung normgerechter Brandschutz- und Hochsicherheitsgläser

Ausgewählte Beispiele für die Anwendungen der Gläser in unterschiedlichen Systemen aus Holz, Alu oder Stahl

Kombination aus Brandschutz- und Sicherheitsglas

Möglichkeiten dekorativer Gestaltung der Gläser

Referentin:
Ulrike Martiens ist als Dipl. oec. seit 30 Jahren im Glas tätig. Beginnend im Basisglasbereich bis hin zum Objektgeschäft, ist sie die letzten 10 Jahre in der Beratung und Vertrieb von Brandschutz- und Hochsicherheitsglas für die Region Ost tätig.