Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Aktuelle News der bautec

Halle4.2_UpBerlin
Halle4.2_UpBerlin

bautec 2020: Das Bauen von Morgen ist digital

Berlin, 06. Februar 2020

Vom 18. bis 21. Februar 2020 steht die Halle 4.2 der bautec in Berlin ganz unter dem Motto: Planen. Bauen. Betreiben. Die up#BERLIN, als neues gemeinsames Projekt des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie und der bautec, bringt erstmals die Komponenten Planen, Bauen, Wohnen und Betreiben auf einer Messe zusammen. Als innovative Plattform gibt die up#BERLIN allen Beteiligten entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Bauens ideale Möglichkeiten zur Vernetzung. Abgerundet wird die Ausstellung durch das hochkarätig besetzte Vortragsprogramm im Forum up#BERLIN.

Der Dienstag (18.2.) steht ganz im Zeichen von Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Diskutiert werden hier u.a. Anforderungen für die Planung mit nachhaltigen Bauprodukten und deren praktische Umsetzung sowie zukunftsfähige Gebäudekonzepte. Mit dem Fachkongress „Serielles Bauen in der Digitalisierung“ und dem Fachsymposium „Gesellschaftliche Akzeptanz für Wohnungsneubau“ liegt am Mittwoch (19.2.) der Fokus auf bezahlbarem Wohnraum und seriellem und modularem Bauen. Eröffnet wird das Forum up#BERLIN an diesem Mittwoch mit einer politischen Diskussion. Staatssekretärin Anne Katrin Bohle, Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI), diskutiert mit Marcus Becker, Vizepräsident Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB), Barbara Ettinger-Brinckmann, Präsidentin Bundesarchitektenkammer (BAK) und mit Axel Gedaschko, Präsident GdW zum Thema „Serielles und modulares Bauen – Beitrag für bezahlbares Wohnen und Bauen“.

Innovationen und Digitalisierung, partnerschaftliche Zusammenarbeit, Nachwuchs- und Fachkräfte – das ist der Donnerstag (20.2.) im Forum up#BERLIN. Themen und Fragen wie „Klimaschutz + Bauen – was ist zu tun?“, „Innovationen – das Bauen von morgen“ und „Digitalisierung des Bauens – und jetzt?“ werden in hochkarätig besetzten Podiumsdiskussionen behandelt. Expertinnen und Experten aus Norwegen wie Jette Cathrin Hopp vom norwegischen Architekturbüro Snøhetta, sowie Vertreter*innen norwegischer Aussteller wie Joma International, MIRIS, Nordic Smart House, Tewo und Cobuilder werden sich an den verschiedenen Podiumsdiskussionen beteiligen. Der Freitag steht unter der Überschrift „Subunternehmermanagment und Baustellensicherheit“.

Die Architektenkammer Berlin erkennt den Fachkongress „Serielles Bauen in der Digitalisierung“ ebenso wie das Fachsymposium „Gesellschaftliche Akzeptanz für Wohnungsneubau“ als Fortbildung an. Beide Veranstaltungen finden am 19. Februar im Forum up#BERLIN statt. Der Besuch des Forum up#BERLIN am Donnerstag (20.2.) bringt ebenfalls Unterrichtseinheiten. Weitere Veranstaltungen, die als Unterrichtseinheit von der Berliner Architektenkammer anerkannt werden, sind der bautec Kongress „Urbanes Wohnen | Positionen und Perspektiven“ sowie das Rahmenprogramm der GRÜNBAU BERLIN.

Weitere Informationen zur up#Berlin stehen online unter www.bautec.com/DieMesse/UpBerlin/ zur Verfügung.