Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Norwegen

Norwegen wird erstes Partnerland der bautec | Halle 4.2

Norwegen ist beim Klimaschutz und bei der Digitalisierung des Bauens Vorreiter. Emissionsfreie Baustellen oder auch das welthöchste Holzhaus belegen: Als erstes Partnerland der bautec kann Norwegen dem deutschen Baugewerbe Impulse für eine ökonomisch wie ökologisch erfolgreiche Zukunft geben.

Drei Themen – unendlich viele Möglichkeiten

Europas führende Nation bei der Nutzung von BIM (Building Information Modeling) ist Norwegen. Weil vier große öffentliche Bauherren seit 2016 fordern, dass alle am Bau beteiligten Akteure mit dem openBIM-Standard arbeiten müssen, hat sich die vernetzte Methodik für eine höhere Produktivität am Bau inzwischen durchgesetzt.

Nachhaltiges und intelligentes Bauen ist ein weiteres Schwerpunktthema in Norwegen. Schließlich sollen bis 2025 alle Baustellen im Land emissionsfrei sein. Aus ökologischer Sicht muss jedoch die ganze Wertschöpfungskette klimafreundlich werden – dabei spielt der Baustoff eine entscheidende Rolle.

Der Baustoff Holz ist ökologisch nahezu unschlagbar – und Norwegen verfügt über Rohstoffe und Know-how für Holzbauten in einer ganz neuen Dimension. So wurde im April 2019 in Brumunddal das mit einer Höhe von 85,4 Metern aktuell höchste Holzgebäude der Welt eröffnet.

„Ob Oper in Oslo, Unterwasserrestaurant oder höchstes Holzhaus der Erde – Norwegen erregt immer wieder mit spektakulären Bauten Aufsehen. Dass Immobilien auch helfen können Klimaziele zu erreichen, zeigen wir auf der bautec 2020. Denn wir Norweger bauen nicht nur schön, sondern auch nachhaltig, zum Beispiel mit Holz als nachwachsendem Baustoff und der emissionsfreien Baustelle. Wir freuen uns, als erstes Partnerland der Hauptstadtmesse in Berlin zeigen zu dürfen, wie diese wichtigen Ziele erreicht werden können.“

Petter Ølberg, norwegischer Botschafter in Berlin

„Im Bereich E-Mobilität hat Norwegen bereits gezeigt, dass es ein hervorragender Pilotmarkt für innovative Lösungen ist. Nun folgt die Baubranche! Im Bereich BIM (Building Information Modeling) und Digitalisierung von Baustellen gehört Norwegen europaweit zu den absoluten Vorreitern. Dazu gelten in Norwegen sehr hohe Anforderungen in Bezug auf die Emissionsfreiheit von Baustellen. All dies macht das Land und seine Unternehmen zu höchst interessanten Wirtschaftspartnern für die Baustellen der Zukunft.“

Manuel Kliese, Geschäftsführer D-A-CH der norwegischen Wirtschaftsförderung Innovation Norway

„Norwegens Status als Partnerland der bautec ist eine einzigartige Gelegenheit für norwegische Bauunternehmen, sich auf einer wichtigen internationalen Fachmesse vor Branchenpublikum zu präsentieren. Mit einem Fokus auf Digitalisierung und Energieeffizienz ist die Messe insbesondere für norwegische Akteure und die Entwicklungen, die wir derzeit in der norwegischen Baubranche sehen, relevant.“

Michael Kern, Geschäftsführer Deutsch-Norwegische Handelskammer